RegistrierungMitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte FragenHangman
Link UsZum PortalZur Startseite




Migräneforum/Kopfschmerzforum - Hilfe bei Migräne und Kopfschmerzen » Rund um die Freizeit » Kochen und Rezepte » Kuchen/Torten » Berliner » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
elke elke ist weiblich   Zeige elke auf Karte
Admin



Dabei seit: 21 Aug, 2008

Knuddels: 16


Berliner Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Für den Teig:
~~~~~~~~~~
¼ l Milch
3 Eier
½ ungespritzte Zitrone
500 g Mehl
35 g frische Hefe
60 g Butter
60 g Zucker
½ Teel. Salz
feiner Streuzucker


Für die Füllung:
~~~~~~~~~~~~
150 g Marmelade oder Pflaumenmus

Vorbereitungszeit: 10 Minuten
Zubereitungszeit: 65 Minuten

Menge: ergibt ca. 12 - 15 Berliner

Erforderliche Küchengeräte:
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Reibe
Sieb
Fett-Topf
Schaumlöffel
Spritzbeutel mit dünner Lochtülle

Vorbereitung:
~~~~~~~~~~
Die Milch erwärmen. Die Eier rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen, damit sie nicht eiskalt sind. Die Zitronenschale abreiben.

Zubereitung:
~~~~~~~~~
Das Mehl in eine Schüssel sieben, in die Mitte eine Vertiefung drücken und die frische Hefe hineinbröckeln. Mit der lauwarmen Milch die Hefe auflösen und etwas Mehl darüberstreuen. Den Vorteig ungefähr 15 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Zeigt die Mehloberfläche auf dem Vorteig Risse, dann ist der Vorteig gegangen.
Die Butter schmelzen, den Zucker zugeben, dann die Eier hineinschlagen und zuletzt das Salz und die Zitronenschale zugeben. Diese Zutaten sehr gut verrühren und dann zu dem Vorteig geben.

Jetzt daraus einen schönen glatten Hefeteig schlagen. Er soll Blasen werfen, sich vom Topfrand lösen und einen trockenen Eindruck machen. Das ist einfach eine Voraussetzung für das Gelingen eines Hefeteiggebäckes. Den Teig dünn mit Mehl bestäuben, mit einem Tuch abdecken und wieder 10 bis 15 Minuten gehen lassen.
Den Teig dann in möglichst gleichmäßige Stücke aufteilen, die nicht mehr als 50 g wiegen sollten. Die Stücke in der hohlen Hand auf dem Backbrett rund formen (dabei wenn nötig, die Hand einmal ins Mehl tauchen) und dann auf das mit Mehl bestäubte Backbrett setzen. Die fertigen Berliner etwas flachdrücken, mit Mehl bestäuben, mit einem Tuch zudecken und zum dritten Mal gehen lassen. Die Berliner sollen sich dabei mindestens in der Größe verdoppeln.

Das Fett im Topf erhitzen. Die gegangenen Berliner mit der Oberseite voran in das heiße Fett geben. Entscheidend ist auch die Temperatur des Fetts! Ein Wassertropfen muss das heiße Fett aufzischen lassen (ca. 155 bis 160 Grad). Jetzt den Deckel des Fett-Topfes schließen, die Berliner 3 bis 4 Minuten auf einer Seite backen. Dann den Deckel öffnen und die Berliner umdrehen. Ein Qualitätsmerkmal eines guten Berliners ist der "weiße Kragen". Er entsteht jetzt beim Wenden der Berliner, und wenn sie auf der zweiten Seite gebacken sind, können wir genau feststellen, ob unser Werk gelungen ist. Die garen Berliner mit dem Schaumlöffel aus dem Fett nehmen, gut abtropfen lassen und mit der Ober- und Unterseite in Streuzucker drücken.
Marmelade bzw. Pflaumenmus durchs Sieb passieren. Einen Spritzbeutel mit einer dünnen Lochtülle mit passierter Marmelade bzw. Pflaumenmus füllen, die Berliner damit anstechen und jeweils etwas Marmelade bzw. Pflaumenmus einspritzen.

Ihr werdet Euch vielleicht fragen, warum die Marmeladen-/Pflaumenmusfüllung nicht mitgebacken wird. Der einzige Grund ist, dass die Berliner ohne Füllung wesentlich lockerer werden und besser aufgehen. Darüber hinaus hat es auch noch den Vorteil, dass einem beim Backen mancher Kummer erspart bleibt, denn wenn der Teig nicht sehr gut verschlossen ist, dann tritt die Füllung im Fett aus.

Sie sind leicht zuzubereiten, mit einem nicht allzu großem Arbeitsaufwand.

linie-0010.gif von 123gif.de

lg elke




„Migräne ist ein doofer Kopfmann“(Kirsten Wendt)

08 Jun, 2011 10:15:41 elke ist offline Beiträge von elke suchen Nehmen Sie elke in Ihre Freundesliste auf
elke elke ist weiblich   Zeige elke auf Karte
Admin



Dabei seit: 21 Aug, 2008

Knuddels: 16


Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

von Ilona » 22.Feb.09 12:44
Für ca. 25 Stück braucht man folgendes:
250 ml Wasser
5 EL Keimöl
1 Prise Salz
1 EL Zucker

150 g Mehl
3 mittelgroße Eier
Keimöl zum Ausbacken
Puderzucker zum Bestäuben

Auf geht’s an die Arbeit. Als erstes gibt man Keimöl, Wasser, Salz und Zucker in einen Topf und lässt alles zusammen aufkochen. Anschließend nimmt man den Topf von der Herdplatte und schüttet das gesamte Mehl hinein. Jetzt kommen die Knethaken des Handmixers zum Einsatz. Damit arbeitet man erst einmal alle Zutaten gut durch und stellt den Topf danach wieder auf die heiße Herdplatte. Man muss dann solange weiterrühren, bis sich der Teig als Kloß vom Boden löst.
Diesen Teigkloß nimmt man aus dem Topf und legt ihn in eine Schüssel, da man als nächstes mit den Rührhaken 1 Ei darunter kneten muss. Hat man das geschafft, kann man die Schüssel erst einmal zur Seite stellen, da der Teigkloß jetzt ein bisschen abkühlen muss.

Inzwischen kann man das Frittierfett zum Schmelzen bringen. Dazu muss man unbedingt hitzebeständiges Pflanzenfett verwenden, also z. B. Kokosfett oder Palmkernfett, aber keinesfalls Margarine.
Vorsichtshalber habe ich das geschmolzene Fett wieder von der Herdplatte genommen, da ich noch die beiden restlichen Eier unter den Teigkloß kneten muss. Und bekanntlich hat Fett die unangenehme Eigenschaft, immer im ungünstigsten Moment anzubrennen. Also, kein Risiko eingehen!
Ich gebe daher in aller Ruhe nacheinander die beiden Eier zum Kloß und knete sie gut unter, so dass der Teig zum Schluss schön glänzt.
Jetzt stelle ich das Fett wieder auf die Herdplatte, warte bis es heiß genug ist und steche dann mit dem Löffel von meinem Teigkloß kleine Klößchen ab. Diese lasse ich vorsichtig (damit es nicht spritzt) ins heiße Fett gleiten und ausbacken. Sobald die Krapfen eine schöne goldgelbe Farbe erreicht haben, nehme ich sie mit dem Schaumlöffel heraus, lege sie auf ein Kuchengitter über eine Schüssel und bestäube sie als letztes mit Puderzucker. Da das Ausbacken ziemlich schnell geht, rate ich jedem, sich nicht aus der Küche zu entfernen. Sonst hat man anstelle der goldgelben Krapfen dunkelbraune Klopse. Auch ist es besser, nicht gar so viele Teigstücke auf einmal in den Fetttopf zu geben. Sie sollten noch genügend Platz zum Freiherumschwimmen haben, ansonsten verlängert sich die Frittierzeit unnötig.

Wer die Krapfen nicht so wie ich pur essen möchte, d. h. nur mit Staubzucker bestäubt, kann sie selbstverständlich auch mit den verschiedensten Sachen füllen.

linie-0010.gif von 123gif.de

lg elke




„Migräne ist ein doofer Kopfmann“(Kirsten Wendt)

08 Jun, 2011 10:16:05 elke ist offline Beiträge von elke suchen Nehmen Sie elke in Ihre Freundesliste auf
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Migräneforum/Kopfschmerzforum - Hilfe bei Migräne und Kopfschmerzen » Rund um die Freizeit » Kochen und Rezepte » Kuchen/Torten » Berliner » Hallo Gast [anmelden|registrieren]




Impressum | Datenschutzerklärung

Powered by Burning Board Lite 1.0.2pl3 © 2001-2007 WoltLab GmbH